subtemplate

Pressemitteilungen

26. September 2011

Bangladeschischer Handelsminister zu Besuch bei KiK in Bönen


Bönen, 26.09.2011. Bangladesch gehört zu den wichtigsten Produktionsländern im Textilbereich und hat große Bedeutung für die direktimportierenden Handelsunternehmen in Deutschland.

Auch der Textildiscounter KiK bezieht einen Großteil seiner Waren aus Bangladesch und empfängt heute den bangladeschischen Handelsminister, S.E. Muhammad Faruk Khan, in der Unternehmenszentrale in Bönen.

Der nur wenige Tage in Deutschland verweilende Handelsminister lernt das langjährige Partnerunternehmen durch Gespräche mit der Geschäftsführung aber auch mit Führungen durch die Logistik, die Qualitätsabteilung sowie den Einkauf kennen.

Im Vordergrund des Treffens stehen der gemeinsame Austausch sowie die Ideenentwicklung hinsichtlich der weiteren Zusammenarbeit zu den Themen Arbeitsbedingungen, umweltfreundliche Textilproduktion und Einkauf nachhaltiger Produkte.

Produkte, die helfen

Seit 2008 bietet KiK in allen Filialen Flickenteppiche, die in der strukturarmen Region Rangpur im Norden Bangladeschs produziert werden. Durch die Abnahmegarantie der Teppiche haben ca. 500 Arbeiterinnen einen sicheren Arbeitsplatz. Zudem können sie mit ihrem Einkommen den Schulbesuch der Kinder finanzieren und tragen zum Gemeinwohl des Dorfes bei.
Der Reinertrag aus dem Verkauf der Teppiche fließt zurück in soziale Projekte vor Ort. Mehr dazu unter www.kik-textilien.com/unternehmen/de/verantwortung/ .