subtemplate

Pressemitteilungen

03. July 2015

KiK schafft die Plastiktüten ab

Internationaler plastiktütenfreier Tag am 3. Juli 2015   Bönen, 2.7.2015. KiK verzichtet auf 33 Millionen Plastiktüten jährlich – Ab dem 1. Oktober 2015 verkauft der Textildiscounter nur noch Baumwollbeutel und Permanenttaschen


Der Textildiscounter KiK verkauft ab dem 1. Oktober 2015 keine Plastiktüten mehr. Dies betrifft alle deutschen (2.600), österreichischen (250) und niederländischen (14) Filialen. KiK ist damit das erste europaweit tätige Handelsunternehmen, das auf Plastiktüten verzichtet. Durch diese Maßnahme spart der siebtgrößte Textilhändler (Nettoumsatz: 1,7 Mrd. €) jährlich rund 33 Millionen Plastiktüten ein.

Alternativ können die Kunden Baumwollbeutel (in zwei Größen zu 0,75 bzw. 1 Euro) und Permanent-Tragetaschen (1 Euro) kaufen. Die Baumwollbeutel bestehen aus 100 Prozent Baumwolle, die PET-Taschen bestehen zu 70 Prozent aus Recycling-Material.

„Die Entscheidung ist ein starkes Signal für nachhaltige Produktion. Wir haben uns der Umwelt zuliebe dafür entschieden. Die neuen Taschen schonen die Umwelt, sind langlebig und sehen außerdem schick aus. Wir hoffen, dass viele Handelsunternehmen unserem Beispiel folgen“, so der Vorsitzende der Geschäftsführung Heinz Speet anlässlich des morgigen plastiktütenfreien Tages.

Der Entscheidung ging eine sechsmonatige Testphase in 77 deutschen und ausgewählten europäischen Filialen voraus. „Die Resonanz bei unseren Kunden war uneingeschränkt positiv. Die neuen Taschen wurden sehr gut angenommen“, berichtet Speet.

Allein in Deutschland werden jährlich über 6 Milliarden Plastiktüten verbraucht. Viele davon werden nur einmal benutzt und danach entsorgt. Durchschnittlich verbraucht jeder Deutsche zurzeit pro Jahr 76 Plastiktüten. Aneinandergelegt würden die jährlich in Deutschland verbrauchten Plastiktüten 39 Mal die Erde umrunden.

 

 

 

Die Abschaffung der Plastiktüten ist ein weiterer Meilenstein im konsequenten Umweltengagement von KiK. Ziel ist, die durch die Handelstätigkeit entstehenden Umweltbelastungen zu verringern und Ressourcen zu schonen. So verzichtet KiK grundsätzlich auf Umverpackungen und hat den Einsatz von Transportverpackungsmaterial seit 2009 um 33 Prozent reduziert. In der Unternehmenszentrale wurde 2010 die Stromversorgung auf Ökostrom umgestellt, seit 2011 beziehen auch die Filialen landesweit Strom aus regenerativen Energien, hauptsächlich aus Wasserkraft. Durch die Umstellung wurden seit 2009 44 Prozent der CO2-Emissionen reduziert.

Weitere Informationen zum Nachhaltigkeitsmanagement von KiK erhalten Sie in unserem Nachhaltigkeitsbericht: http://www.kik-textilien.com/unternehmen/de/verantwortung/nachhaltigkeit/

 

Die neuen KiK Mehrweg-Taschen im Überblick:

Baumwolltaschen klein, je 0,75 Euro

Baumwolltaschen groß:, je 1,00 Euro

Permanenttaschen (PET-Tasche mit Faltboden, je 1,00 Euro