subtemplate

Pressemitteilungen

27. April 2017

Arbeitgeber KiK immer beliebter

Textildiscounter punktet bei Branchen-Ranking mit sicheren Arbeitsplätzen, Wachstumspotenzial und gutem Betriebsklima


Bönen, 26.04.2017 – Die Beliebtheit von KiK als Arbeitgeber ist im letzten Jahr deutlich gestiegen. Zu diesem Ergebnis kommt die jüngste Umfrage des Branchenfachblattes „TextilWirtschaft“. Im aktuellen Ranking der Fashion-Unternehmen liegt der Textildiscounter KiK auf Platz 26 – und hat sich damit im Vergleich zum Vorjahr um 14 Plätze verbessert.

 

Zum 5. Mal in Folge hat die TextilWirtschaft im Januar/Februar 2017 über 3.500 Absolventen, Young Professionals und Professionals aus 40 Unternehmen der Textilbranche befragt. Neben dem Gesamt-Ranking untersucht die Zeitschrift auch die Kategorien Arbeitsplatzsicherheit, Betriebsklima, Zukunfts-/Wachstumspotenzial, Karrieremöglichkeiten, Soziale Verantwortung, Gehaltsniveau und Attraktivität der Produkte. In einigen dieser Kategorien hat KiK überdurchschnittlich positiv abgeschnitten. So liegt es bei der Frage nach einem sicheren Arbeitsplatz auf Platz 11, beim Zukunfts- und Wachstumspotenzial auf Platz 14, beim Betriebsklima und bei der Work-Life-Balance auf Platz 16 sowie bei der Sozialen Verantwortung auf Platz 20.

 

„Wir freuen uns sehr über den großen Sprung nach vorne“, kommentiert Patrick Zahn, Vorsitzender der Geschäftsführung von KiK die Ergebnisse der Umfrage. „KiK ist ein stark wachsendes Unternehmen, das in einem schwierigen Branchenumfeld mit guten Geschäftszahlen agiert. Dieses sichere Umfeld schätzen unsere rund 25.000 Mitarbeiter“, erklärt Zahn die Gründe des guten Abschneidens. „Auch unsere Filialmitarbeiter fühlen sich in unseren renovierten Filialen deutlich wohler. All diese Faktoren tragen zu einem guten Betriebsklima bei KiK bei“, so Zahn, der seit Anfang 2016 im Amt ist.

 

Bei der Rekrutierung von Mitarbeitern setzt KiK neben klassischen Instrumenten wie Karrieremessen und Stellenausschreibungen vor allem darauf, Nachwuchskräfte selbst auszubilden und für Führungspositionen zu qualifizieren. Mit jährlich rund 800 Lehrstellen in 18 Berufen räumt der westfälische Textildiscounter der Ausbildung eigener Mitarbeiter hohe Priorität ein und liegt mit einer Ausbildungsquote von 8 Prozent weit über dem Bundesdurchschnitt. „Die eigenen Mitarbeiter sind die besten Markenbotschafter“, erklärt Zahn das Engagement. „Wer sich für eine Ausbildung im Handel entscheidet, hat die Chance früh Verantwortung zu übernehmen. Wir bieten unseren Mitarbeitern viele Freiräume und Entwicklungschancen auch für die Menschen, die es ansonsten auf dem Arbeitsmarkt schwer haben“, ergänzt Zahn.