subtemplate

Pressemitteilungen

03. November 2011

Führungswechsel bei KiK

Vorsitzender der Geschäftsführung und KiK- Gründer Stefan Heinig zieht sich zum Jahresende aus der Geschäftsführung zurück// Heinz Speet und Mechthild Gottkehaskamp übernehmen


Bönen, 3. November 2011. Beim Textildiscounter KiK steht ein Führungswechsel bevor: Unternehmensgründer und CEO von KiK, Stefan Heinig, verlässt zum Ende dieses Jahres die Geschäftsführung und übergibt den Vorsitz an seinen langjährigen Weggefährten Heinz Speet.
Gemeinsam haben Stefan Heinig und Heinz Speet das Unternehmen seit 1994 aufgebaut. Der 53 Jahre alte Heinz Speet verantwortet als geschäftsführender Gesellschafter aktuell die Bereiche Personal und Revision. Trotz des Wechsels in der Führungsspitze wird KiK als eigentümergeführtes Unternehmen fortgesetzt.

KiK- Gründer Heinig konzentriert sich fortan auf die Geschäftstätigkeit der Holding, wird aber dennoch Gesellschafter des Textildiscounters bleiben.
„Ich freue mich auf neue Herausforderungen und weiß das Unternehmen in den bes-ten Händen: Heinz Speet genießt mein vollstes Vertrauen. Er handelt konsequent und motiviert mit seiner hemdsärmeligen Art“, so Heinig.
Stellvertretende KiK-Chefin wird zum 1. Januar 2012 die ebenfalls langjährige Geschäftsführerin Mechthild Gottkehaskamp, die den Bereich Einkauf verantwortet. „Das richtige Gespür für Sortimente und Preise sind im Textileinzelhandel ein Muss -  Frau Gottkehaskamp besitzt eine herausragende Intuition und wird KiK mit ihren Kenntnissen weiter voranbringen“, ergänzt Heinig.

Stefan Heinig hat das Unternehmen zusammen mit der Tengelmann-Gruppe 1994 gegründet und ein vollkommen neues Einzelhandelskonzept entwickelt. Seither hat er die Prinzipien des Discounteinzelhandels konsequent im Textilmarkt umgesetzt, um Kleidung in guter Qualität zum vergleichbar günstigsten Preis anbieten zu können. KiK wurde als textiler Grundversorger in der Nachbarschaft konzipiert, erreichbar für alle Menschen, die sparsam mit ihren wirtschaftlichen Mitteln umgehen müssen oder wollen. So ist KiK zum Marktführer des deutschen Textildiscounts aufgestiegen. Das Unternehmen betreibt heute mit etwa 20.000 Mitarbeitern mehr als 3.100 Filialen in sieben europäischen Ländern.