subtemplate

Lieferanten der KiK Textilien und Non-Food GmbH

Im Rahmen unserer Handelstätigkeit pflegen wir Geschäftskontakte zu lokalen Herstellern in vielen Ländern, vor allem in China und Bangladesch. Da wir keine eigenen Fabriken unterhalten, sondern mit Lieferanten vor Ort zusammen arbeiten, wollen wir sicher gehen, dass jeder, der mit seiner Arbeit zum Erfolg der KiK Textilien und Non-Food GmbH beiträgt, dies unter angemessenen Bedingungen tut und seine Arbeitsrechte vollständig wahrnehmen kann.

Warum es uns so wichtig ist, partnerschaftlich mit unseren Lieferanten zusammenzuarbeiten und wie wir uns gemeinsam um die Verbesserung der Arbeits- und Lebensbedingungen vor Ort kümmern, lesen Sie in unserem 3. Nachhaltigkeitsbericht.

 

KiK Code of Conduct

Wir haben im Jahr 2006 eine verbindliche Grundlage für alle unsere Handelsbeziehungen geschaffen: den KiK Code of Conduct (CoC).  Der CoC regelt die Einhaltung von Mindeststandards in Bezug auf die Arbeitsbedingungen in den Fabriken, in denen für KiK produziert wird.
Die Anforderungen, die in unserem Verhaltenskodex beschrieben sind, beruhen auf den Abkommen der International Labour Organisation (ILO) und den einschlägigen Normen der Vereinten Nationen. Damit ist gewährleistet, dass die von uns aufgestellten Arbeitsrichtlinien weltweit Gültigkeit haben.

 

Überprüfung von Lieferanten

Mit den meisten unserer Lieferanten verbindet uns eine langjährige Geschäftsbeziehung. So arbeiten wir mit mehr als der Hälfte unserer Lieferanten länger als fünf Jahre zusammen.  Grundlage jeder Geschäftsbeziehung ist stets unser Verhaltenskodex. Er beruht auf den Kernarbeitsnormen der Internationalen Arbeitsorganisation (ILO) und enthält elementare Prinzipien, die von allen Lieferanten in der Zusammenarbeit mit KiK zu berücksichtigen sind. Bei unangekündigten und angekündigten Besuchen der Produktionsstätten durch KiK-Mitarbeiter oder durch unsere Einkaufsagenturen sowie bei offiziellen Audits durch zertifizierte Auditunternehmen wird die Einhaltung der Sozialstandards überprüft.

Konzentration auf Brandschutz und Gebäudesicherheit

Die folgenschweren Industrieunfälle in Pakistan und Bangladesch haben gezeigt, dass das bislang branchenüblich praktizierte System von unternehmerischen Einzelstrategien nicht ausreichend war, um sichere Arbeitsbedingungen in den Textilfabriken durchzusetzen. Daher standen unter dem Eindruck der Fabrikunglücke von der ganzen Branche getragene Möglichkeiten für einen verbesserten Brand- und Gebäudeschutz im Fokus der Aufmerksamkeit der gesamten Textilindustrie. Weiterführende Informationen entnehmen Sie bitte unserem 3. Nachhaltigkeitsbericht.

Tour durch unsere Produktionsstätten

Die überwiegende Zahl der Produktionsstätten liegt in Asien, hier besonders in China und Bangladesch. Bangladesch ist ein vergleichsweise armes Land mit vielen Problemen. Die Textilproduktion ist hier ein wichtiger Wirtschafts- und Einkommensfaktor. Die Arbeit in einer guten Textilfabrik in Bangladesch gehört zu den besseren Jobs. Der Anteil der Frauen an der Arbeitnehmerschaft liegt höher als in anderen Branchen.

Da wir zum Teil in Ländern einkaufen, in denen die Entwicklung und der Wohlstand nicht mit deutschen Gegebenheiten zu vergleichen sind, kommt es vor, dass die genannten Standards nicht automatisch erfüllt sind, obwohl sie uns auf den ersten Blick doch als selbstverständlich erscheinen.

Klicken Sie auf eines der Bilder, um sie in der vergrößerten Galerieansicht zu betrachten.

Lieferanten bei KiK

Die KiK Textilien und Non-Food GmbH arbeitet mit Firmen in vielen verschiedenen Ländern zusammen. Die Lieferanten von KiK müssen sich aber an bestimmte Richtlinien halten, dem KiK Code of Conduct. Bei der KiK Textilien und Non-Food GmbH wird großer Wert auf Qualität und faire Produktionsbedingungen gelegt. Der Textildiscounter nimmt seine Verantwortung gegenüber den Lieferanten sehr ernst. Es werden durch KiK immer wieder Kontrollen vor Ort durchgeführt. So ist sichergestellt, dass die Lieferanten die Anforderungen der KiK Textilien und Non-Food GmbH erfüllen.